Wer wir sind

Wir, das sind Silvia Pfeifer und Gandhera Karin Brechbühl, zwei Familien- und Berufsfrauen, die seit vielen Jahren gemeinsam unterwegs sind. Uns verbinden einige wesentliche Dinge: eine langjährige Freundschaft, in der wir einen regen und ehrlichen Austausch über unsere Lebenserfahrungen und Gefühle pflegen, die gemeinsame Ausbildung am Institut für Integrative Körperpsychotherapie, unsere Zusammenarbeit als Kursleiterinnen, sowie der tiefe Wunsch nach persönlicher Entwicklung.

 

Persönlich wie auch beruflich begann uns vor Jahren vermehrt die Frage zu beschäftigen, warum es so schwierig ist, das zu tun, von dem wir wissen, dass es uns eigentlich gut täte. Dieser Umstand weckte unser Interesse am Thema der Selbstfürsorge und unser beider Forschergeist wollte mehr über diese Zusammenhänge erfahren. Warum fällt es uns allen immer wieder so schwer, gut für uns selbst zu sorgen und einen liebevollen Umgang mit uns selbst zu pflegen?

Diese Auseinandersetzung brachte uns zum Kern der Selbstfürsorge, dem Selbstmitgefühl. Wir begannen beide Selbstmitgefühls-Übungen zu praktizieren, welche uns wesentlich darin unterstützten, schwierigen Gefühlen und Umständen mit mehr Verständnis und liebevoller Achtsamkeit zu begegnen.

 

Die positiven und tiefgreifenden Auswirkungen, welche diese Übungspraxis in unser Leben brachte, liess den Wunsch in uns reifen, diese Erfahrungen und unser Wissen weiterzugeben. Mit viel Freude und Herzblut konzipieren wir Kurse und Veranstaltungen zum Thema Selbstfürsorge und Selbstmitgefühl. Wir begleiten Menschen in Kursen, Einzelberatungen und Therapien auf ihrem persönlichen Weg Richtung Selbstfürsorge und Selbstmitgefühl.

 

Unser Weg hin zum Selbstmitgefühl war und ist geprägt von Lehrern, die uns wertvolle (Selbst-) Erfahrungen, fundiertes Wissen und Einsichten vermitteln konnten. Dafür sind wir sehr dankbar und lassen uns von all dem in unserer Arbeit leiten.

Persönliche Ausrichtung

Heute verbindet uns die Ausrichtung, dass wir versuchen, den Begebenheiten des Lebens, den angenehmen wie auch den unangenehmen, mit Offenheit und Neugier zu begegnen. Zu dieser Ausrichtung gehört die Akzeptanz, dass Scheitern und Fehler machen zum Leben gehören. Wir sind Menschen. Wie alle anderen Menschen machen wir Fehler und scheitern. Wie alle anderen Menschen bevorzugen wir es, auf der Sonnenseite des Lebens zu stehen und den unangenehmen Erfahrungen auszuweichen. Es ist in der Tat eine grosse Herausforderung, sich vor den schmerzlichen Erfahrungen nicht zu verschliessen und ihnen mit Interesse und Offenheit zu begegnen. Wir beide wissen inzwischen gut, dass es immer wieder Bereitschaft und Mut braucht, das Wagnis einzugehen, sich Schmerzhaftem zu nähern, sich behutsam dafür zu öffnen. Wenn dies gelingt, so kann eine mitfühlende Nähe zum emotionalen Leiden und zu sich selbst entstehen. Wir erleben Selbstmitgefühl als tolle Möglichkeit, um mit sich selber Freundschaft zu schliessen, und um sich selber beizustehen.

Menschenbild

Unsere Sicht des Menschen beruht auf einem humanistischen Menschenbild.

 

Wir sind überzeugt,

  • dass jeder Mensch einen authentischen Kern besitzt und dass in allen Menschen das Potential angelegt ist, ihren Wesenskern selber zu entwickeln.

  • dass das Wissen, was uns gut tut, in uns zu finden ist, und dass niemand von aussen verändert, repariert oder geheilt werden muss.

  • dass alle Menschen sich wünschen, grundsätzlich so angenommen zu werden wie sie sind.

  • dass persönliche Entwicklung nur möglich ist, wenn wir uns auch unseren Schattenseiten stellen.

  • dass gegenseitige Achtung und Wertschätzung einen Boden des Vertrauens bereitet, auf dem Entwicklung möglich wird.

 

Es ist uns ein Anliegen und eine Freude, Menschen und ihre Entwicklungsprozesse mit Achtsamkeit, Klarheit und Humor zu begleiten und zu unterstützen. Wir begegnen den TeilnehmerInnen auf Augenhöhe und haben nicht den Anspruch, die Wahrheit zu kennen. Jede/r findet selber heraus, was für sie/ihn stimmt und was am besten funktioniert. Wir verstehen uns in unserer Arbeit als Impulsgeberinnen und Mutmacherinnen, um ungewohnte oder neue Wege auszuprobieren.

Aktuelle Kurse, Retreats, Meditationsabende 2020

Jährlich im Januar in Winterthur und im August in Bern

Ohne Wenn & Aber

Ein Wochenend-Workshop zum Thema Selbstfürsorge und Selbstmitgefühl

> Stimmen von Teilnehmenden

Luzern: Start 22.10.20

Achtsames Selbstmitgefühl
Achtwöchiges Training in Mindful Self-Compassion (MSC)
Kostenloser Infoabend (Bitte um Anmeldung) am 3.9.20 von 19.00 bis 20.30 Uhr, Murbacherstr.35, Luzern
Weitere Informationen und Anmeldung hier
> Stimmen von Teilnehmenden

​Winterthur: Start 21. Oktober 2020: Mittwochvormittag von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr
Achtwöchiges Training in Mindful Self-Compassion (MSC)
​Weitere Information und Anmeldung hier
> Stimmen von Teilnehmenden

MSC-Meditationsabende in Luzern

für Absolventinnen des 8-wöchigen Trainings

Do 10.9./15.10/17.12.2020 Anmeldung: über Doodle

jeweils von 19.00 bis 20.30 Uhr, Murbacherstrasse 35, Seminarraum M35. Luzern

Kosten: 25.- pro Abend, einzeln buchbar

Max. 8 TeilnehmerInnen pro Abend

 

 

 

MSC-Meditationsabende in Winterthur

für Absolventinnen des 8-wöchigen Trainings

bis auf Weiteres finden keine Mediationsabende statt

jeweils von 18.30 bis 20 Uhr, Praxis Silvie Pfeifer, Wartstrasse 1, 8400 Winterthur
Kosten: 25.- pro Abend, einzeln buchbar

Max. 8 TeilnehmerInnen pro Abend

Bitte anmelden per SMS 076 451 03 14 bis spätestens 16 Uhr Durchführungstag
 

Winterthur 15. November 2020 - abgesagt

MSC Follow-Retreat:  Tatkraft. Der Yang-Aspekt von Selbstmitgefühl
für AbsolventInnen des 8-wöchigen Trainings

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

​​​